LOADING

Type to search

Share

Eigentlich macht die Surf Film Nacht ja Sommerpause bis Dezember – in der Annahme, dass in dieser Zeit sowieso alle am Meer sind.

Doch für alle Daheimgebliebenen, die gerade nicht aus der Stadt rauskommen und trotzdem nicht den Kontakt zu den Wellen verlieren wollen, gibt’s im Juli und August zwei der schönsten Sommer-Surffilme zurück auf die grosse Leinwand. Beide Filme wurden weltweit mit Festivalpreisen überhäuft und gehören zu den wichtigsten Independent-Surfmovies der Szene.

{media load=media,id=657,width=1140,align=left,display=inline}

Mittwoch, 26. August 2015, 21.00 Uhr

Brasilien, Anfang der 70er Jahre: Das Land ächzt unter den Repressionen der Militärdiktatur. Doch tausende brasilianische Teenager folgen dem Hippie-Lifestyle, der von Kalifornien aus die Welt erobert. Sie wollen Spaß haben, anstatt in den Büros der rasant wachsenden Städte zu schuften. So entsteht Brasiliens erste Surfszene. Schon bald soll ein “Beach-Woodstock” die Freaks aus allen Teilen des Landes zusammenholen – die drei Tage voller Konzerte, Drogen, Wellen und Sex manifestieren den Beginn der Beach Culture in Brasilien…
Rafael Mellins preisgekrönter Film kombiniert nie zuvor gesehenes Archivmaterial mit atemberaubenden Surfszenen der heutigen brasilianischen Stars auf Singlefins und Twinfins der 70er. Gedreht wurde 70 e Tal (“Seventy something”) auf 16 mm Film. Der Original Soundtrack featured Jimi Hendrix, die Rolling Stones, Pink Floyd u.a.

Eine Ode an die Musik, das Surfen und den Lifestyle einer Ära, in der Wellenreiten Teil der Counter Culture war – wild und frei!

{media load=media,id=521,width=1140,align=left,display=inline}

Mittwoch, 15. Juli 2015, 21.00 Uhr

Papua-Neuguinea, 1989. Ein australischer Pilot lässt in dem Küstenort Vanimo ein Surfboard zurück. Zwanzig Jahre später besucht Filmemacher Adam Pesce das abgelegene Dorf und entdeckt, welche Bedeutung Surfen in der Kultur der Ureinwohner eingenommen hat. Prestige und Macht winken dem besten Wellenreiter in dieser archaischen Gesellschaft, denn ein Contest soll den Nationalen Champion hervorbringen. Erster Preis: Ein Einladung ins – benachbarte und doch so ferne – gelobte Land, Australien. Dieser einzige Ausweg aus der Armut lässt das Blut der Mitglieder verfeindeter Surfclubs hochkochen…

Eine der besten Dokus im Surffilmgenre, packend wie ein Spielfilm! Gewinner des Surf Film Festival New York, des London Surf Film Festival und des Nord Nordost Surf Film Festival Berlin

Infos & Tickets

Infos & Tickets unter www.riffraff.ch.

Tags:

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Up

Loading...