LOADING

Type to search

Share

Leinen los: Nach ihrem fulminanten Premierenjahr 2014 geht die Int. OCEAN FILM TOUR ab 4. Mai 2015 mit neuem Programm an den Start.

Ab 4. Mai 2015 bringen die Macher der E.O.F.T. die besten Wassersport- und Umweltdokumentationen des Jahres auf die grosse Leinwand in verschiedenen Schweizer Städten:

  • 04.05.2015: 20:00 St.Gallen, Pfalzkeller
  • 05.05.2015: 20:00 Luzern, Paulusheim Luzern
  • 06.05.2015: 20:00 Winterthur, gate27
  • 07.05.2015: 20:00 Zürich, Volkshaus Zürich/
  • 09.05.2015: 20:00 Basel, Stadtcasino Basel
  • 10.05.2015: 20:00 Bern, National Bern – Theatersaal
  • 11.05.2015: 19:30 Biel, Apollo Kino

Abenteuer. Action. Unterwasserwelt. Alle Informationen zum Programm und Tickets gibt’s unter www.oceanfilmtour.com.

{media load=media,id=644,width=1140,align=left,display=inline}

Das Programm

Die International OCEAN FILM TOUR zeigt eine Auswahl der besten Wassersport- und Umweltdokumentationen des Jahres: Das Programm besteht aus verschiedenen Kurzfilmen und Dokumentation und hat eine Gesamtlänge von rund 120 Minuten.

{media load=media,id=666,width=1140,align=left,display=inline}

Keine Ahnung und keine Erfahrung sind keine gute Kombination. Nicht, wenn man den indischen Ozean von Australien bis Mauritius in einem Ruderboot überqueren möchte. Doch die beiden Ruderanfänger Ben Stenning und James Adair wollen es auf einen Versuch ankommen lassen. Die Erfahrung, die der Besatzung fehlt, steckt ja immerhin in den Bootsplanken… Beim Aufbruch halten sich Optimismus und Nervosität noch die Waage. Die Aussicht, 3500 Meilen zu rudern, ohne ein Rettungsboot in der Nähe zu wissen – das hatte der Veranstalter des Rennens kurz vor dem Start aus Kostengründen gestrichen – ist mehr als riskant. Allerdings riecht es nach Abenteuer und das ist genau das Richtige für Ben und James. Doch als ihr Boot nach 116 Tagen auf See von einer Riesenwelle erfasst wird, spitzt sich die Lage dramatisch zu. Fünf Seemeilen vor der maurizischen Küste müssen die beiden unkonventionellen Seebären beweisen, dass sie wirklich mit allen Wassern gewaschen sind.

{media load=media,id=667,width=1140,align=left,display=inline}

Die Bahamas sind bekannt für ihre weißen Strände und die tiefsten „blue holes” der Welt. Aber wer würde schon unter den lichten Wäldern der Trauminseln ein weit verzweigtes System aus Unterwasserhöhlen vermuten? Für die beiden Taucher Brian Kakuk und Brett Hemphill liegen die interessantesten Tauchspots jedenfalls nicht vor der Küste, sondern an Land. Da der größte Teil dieses unterirdischen Labyrinths allerdings noch auf seine Erforschung wartet, brauchen Brian und Brett starke Lampen und vor allen Dingen starke Nerven, um Licht ins Dunkel zu bringen. Auch wenn sie sich auf ihre jahrelange Erfahrung und jede Menge technisches Know-how verlassen können: Jeder Tauchgang ist ein Abenteuer für sich.

{media load=media,id=668,width=1140,align=left,display=inline}

Wenn der Swell passt, gibt es keine Ausreden mehr. Dann müssen Surfer einfach ins Wasser. Die ungebrochene Gewalt der Wellen beweist, warum man auf dem Meer so schnell erwachsen wird – und trotzdem den Spieltrieb nie ganz verliert. Und wem beim Anblick der Jaws nicht der Atem stockt, ist vermutlich reif für diese Herausforderung…

„Attractive Distractions” ist eine Reise zu den besten Surfspots der Welt: Maui, Portugal, Neuseeland, Mentawais Island, Indonesien und Australien. Unter anderem mit: Albee Layer, Matt Meola, Kai Barger, John John Florence, Tyler Larronde, Dege O’Connell und Torrey Meister.

{media load=media,id=669,width=1140,align=left,display=inline}

Schon seit seiner Kindheit ist Rob Stewart mit der Tierwelt verbunden – vor allem der unter der Wasseroberfläche. Sechs Jahre seines Lebens hat der 35-jährige Kanadier damit verbracht, die Machenschaften der Haiflossen-Industrie mit einem Dokumentarfilm aufzudecken. Doch kaum hat er „Sharkwater – Wenn Haie sterben” der Welt präsentiert, lässt ihn ein Besuch in Hongkong, der Hochburg des Haiverzehrs, komplett umdenken. Ist es wirklich sinnvoll, sich für die Haie einzusetzen, wenn eigentlich der ganze Ozean in Gefahr ist? Sein neues Ziel ist nun, die Weltmeere vor dem Umkippen zu bewahren. Und das geht nur mit viel Aufklärungsarbeit. Den Auftakt macht er mit seinem Film „(R)evolution”.

Tags:
Previous Article
Next Article

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Up

Loading...