LOADING

Type to search

Banff Mountain Film Festival World Tour 2016

Share

120 Minuten Natur & Abeneuer auf der grossen Leinwand.

Normalerweise ist es in Banff, dem kleinen, kanadischen Ort mit einer Handvoll Einwohnern, ruhig. Doch einmal im Jahr werden Hirsche und Bären von der Hauptstrasse verdrängt und machen Platz für das „Who is Who“ der Outdoor-Szene: Neun Tage lang treffen sich Filmemacher, Abenteurer und Fotografen für das Banff Mountain Film Festival inmitten der kanadischen Rocky Mountains.

Über 40 Jahre hinweg, hat sich das Banff Mountain Film Festival ein Renommé erarbeitet. Seit 1965 folgen ausgezeichnete Filmemacher und Redner dem „Ruf der Wildnis“ und reisen nach Banff, um dort eigene Filme zu präsentieren, neue zu sehen, an Workshops teilzunehmen oder Vorträgen zu lauschen. All das umringt von den schneebdeckten Bergen Kanadas.

Genauso lange, wie es das Banff Festival gibt, gibt es auch die dazugehörige Banff Mountain Film Festival World Tour, die uns in Europa an den besten Natur- und Abenteuerdokumentationen teilhaben lässt.

Ab 16. März 2016 ist die Banff Mountain Film Festival World Tour mit ihrem neuen Programm in der Schweiz zu sehen. Infos & Tickets gibt’s unter www.banff-tour.ch

Programm

{media id=805,layout=blog}

Will Gadd und Gavin McClurg wollen die Canadian Rockies mit ihren Paraglidern von Nord nach Süd überqueren. Eine Reise, die per pedes unmöglich wäre – zu undurchdringlich sind die riesigen Wälder am Fuß der Berge, zu reißend die Flüsse und zu groß die Wahrscheinlichkeit einem ausgewachsenen Bären direkt in die Arme zu laufen. Doch auch der Luftweg hat seine Tücken. Der kanadische Sommer ist kurz und mit den Herbststürmen in Genick haben Will und Gavin alles andere als einen ruhigen Flug vor sich.

{media id=806,layout=blog}

Loslassen ist niemals leicht. Besonders dann, wenn du von einem vierbeinigen Freund Abschied nehmen sollst, der mit dir durch dick und dünn gegangen ist. Der dir bei deinen Klettertouren und Surftrips auf Schritt und Tritt gefolgt ist und mit Zähnen und Klauen seinen Platz neben deinem Krankenhausbett verteidigt hat als es dir wirklich mies ging. Outdoor-Fotograf Ben Moon weiß, dass ihm und seinem alten Hund Denali nicht mehr allzu viel gemeinsame Zeit bleibt. Grund genug, das Beste daraus zu machen. Und es scheint so, als ob auch Denali ganz ähnlich empfindet.

{media id=807,layout=blog}

Vor 43 Jahren ist Doug Woodward mit einem Kajak den Colorado River hinuntergefahren. Jetzt lädt ihn sein Sohn Forest ein, diese Reise zu noch einmal zu machen – in seiner Begleitung. Obwohl Vater und Sohn mehr als 30 Lebensjahre und inzwischen auch Tausende von Meilen trennen, ist ihre Rafting-Tour kein Versuch, die Zeit zurückzudrehen: nur der Wunsch, wieder in einem Boot zu sitzen und die Lebenswege, die sich schon vor Jahren getrennt haben, erneut zu vereinen; schlafende Erinnerungen zu wecken und gleichzeitig den Moment zu leben.

{media id=796,layout=blog}

Fluoreszierende Farne, rotglühende Felsen, hochgewachsene Bäume, die sich vor bläulichen Nebelschwaden in den düsteren Nachthimmel recken: Die Welt, in die uns die drei Mountainbiker Graham Agassiz, Matt Hunter und Matty Miles in DARKLIGHT entführen, wirkt surreal und zugleich vertraut – und widerspricht vermutlich sämtlichen Vorstellungen, die man sich je vom Mountainbiken im Dunkeln gemacht hat…

{media id=808,layout=blog}
Neugierde treibt uns an, bringt uns manchmal an unsere Grenzen und schafft einmalige Erfahrungen. Rory Bosio, Timothy Olson & Hal Koerner verbindet ihre Liebe zum Ultrarunning. Der Ultra Trail du Mont Blanc stellt die drei Athleten vor eine Härteprobe. Auf 170 Kilometern, durch 3 Länder und einmal rund um den Mont Blanc verläuft die Strecke, auf der schon so einige Läufer gescheitert sind.
{media id=809,layout=blog}
Photograph Tim Kemple und die beiden Eiskletterer Klemen Premrl und Rahel Schelb brechen auf zu einer Expedition ins faszinierende Island. In den abgelegensten Winkeln der Insel entdeckt das Trio atemberaubende Locations, an denen sie die Grenzen des Eiskletterns verschieben. „Climbing Ice“ zieht den Zuschauer in den Bann der Natur Islands und bringt die Ästhetik des Eiskletterns auf den Punkt.
{media id=734,layout=blog}
Nach Veracruz fliegen, ein Auto mieten, den dritthöchsten Gipfel in Nordamerika besteigen, mit Skiern runterbrettern, zurückfliegen und Montag früh wieder ins Büro – alles an einem Wochenende. Wie hart kann das schon sein? „55 Hours in Mexico“ zeigt die Grenzen des „Weekend Warriors“ auf und unterhält mit 4 Freunden, die losziehen, um den Orizaba in Mexiko zu besteigen.
{media id=708,layout=blog}
Abseits der Norm und der Gesellschaft erkundet diese 5-köpfige Gruppe von Freeridern alternative Wege auf der Suche nach dem ultimativen Powder-Erlebnis. Die Tiroler, die sich selbst als Rudel bezeichnen, steigen auf in luftige Höhen, um sich aus einem Heißluftballon abzuseilen und unberührte Abfahrten zu genießen.
{media id=810,layout=blog}
24 Hours of Horseshoe Hell ist sicherlich das abgefahrenste Event in der Kletter-Szene. Ein Mix aus Festival und Ultramarathon, bei dem Top-Athleten neben Local Heros um die Krone der ausdauerndsten Kletterer kämpfen. Einen Tag und eine Nacht durch, werden Routen am Fließband abgehakt und die Hände der Sportler auf eine Zerreißprobe gestellt. Kann das Team um Nic Berry und Mason Earle gegen den Favoriten Alex Honnold bestehen?
Tags:

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Next Up

Loading...