LOADING

Type to search

Share

Seasonstart? End of Season? Let’s call it Midseason.

Nachdem der Sommer so richtig in die Gänge gekommen ist, muss man mal aus der Reihe tanzen. So kam am 30. Juli die Idee auf, am folgenden Sonntag das Allalinhorn (4027m) in Saas Fee zu erobern. Und damit das Absteigen nicht so mühsam wird, macht man das ganze natürlich mit Ski. Aufstieg und Abfahrt über den Hohlaubgrat.

Noch schnell die letzten beiden Betten in der Britannia Hütte reserviert, die Ski wieder aus dem Keller geholt, positive Wetterprognosen studiert und los ging’s. So fuhren Stefan und Martin am Samstagnachmittag bei brütender Hitze nach Saas Fee und mit der Bahn weiter bis Felskinn. Knapp vor einem heftigen Gewitter erreichten wir die Hütte. Nach einem grandiosen Znacht und einer wirklich sehr guten Flasche Rotwein bezogen wir früh unsere Schlafgemächer, um 3.45 war Tagwache.

Dunkel wie in einer Kuh war es! Solange wir die Ski noch unter den Füssen hatten, ging der Aufstieg ziemlich zügig und wir erreichten pünktlich zum Sonnenaufgang den Grat. Ski auf den Rucksack schnallen und weiter ging’s. Irgendwie wurden unsere Line Sir Francis Bacon Skis auf dem Buckel dann immer schwerer und schwerer. Vielleicht sollten wir für solche Unterfangen doch mal etwas Leichteres in Betracht ziehen. Pünktlich als wir den Felsriegel vor dem Gipfel erreichten, schlug das Wetter schlagartig um und es begann zu schneien. In der Hoffnung bei der Abfahrt wenigstens noch ein bisschen Etwas zu sehen, ging der Stress los. Ski sichern, anstehen zum Klettern, so schnell wie möglich auf den Gipfel, kurz das Gipfelkreuz berühren, Highfive, direkt wieder umkehren und dabei fragende Blicke ernten. Es waren jedoch noch so viele Seilschaften am hinauf klettern, dass unser Gejuffel wohl oder übel ins Stocken kam – zum Glück. Denn so schnell die Wetterfront kam, war sie nach 30 Minuten wieder weg und die Sonne zeigte sich wieder. Der Abfahrt mit Ski über den Hohlaubgrat stand also nichts mehr im Weg.

Was für ein Ride! Der Schnee war manchmal bisschen zu sulzig/pflotschig – aber zu dieser Jahreszeit, mit dieser Kulisse (inklusive Zuschauer) und so viel Goodtimes Momenten, ein definitiver Win.

 

 

Tags:

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...