Stories & News

Freeride Filmfestival

Trommelwirbel! Feuerwerk! Das Freeride Filmfestival kommt in diesem Herbst erstmals in die Schweiz. Und wir haben Tickets für euch!

Nach sieben Jahren in Österreich und Deutschland ist es endlich soweit. Das Team um Harry Putz und Volker Hölzl erfüllt sich einen lang gehegten Wunsch und zeigen die Filme des Freeride Filmfestivals auch in der Schweiz. Endlich ist man geneigt zu sagen, wenn man aufs diesjährige Programm schaut.

 

Tickets zu gewinnen

Aber der guten Nachrichten noch nicht genug! Denn für die beiden Tourstops vom 3. November 2017 in Luzern und 4. November 2017 in Zürich verlosen wir je 1x2 Tickets. Um an der Verlosung teilzunehmen müsst ihr einfach nur "Luzern" oder "Zürich" bei diesen Facebook-Post als Kommentar schreiben. Oder schreibt uns eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit "Luzern" oder "Zürich" im Betreff. Teilnahmeschluss ist der 25. Oktober 2017. Viel Glück!

Falls ihr nicht zu den glücklichen Gewinnern gehört, könnt ihr Tickets auch direkt auf der Website des Freeride Filmfestivals kaufen.

 

Programm

Das Niveau der eingereichten Filme war enorm hoch und dementsprechend intensiv waren die Diskussionen, welche Streifen am besten die aktuelle Entwicklung des Freeriden abbilden. Und weil so ein Kino-Abend leider nicht unbegrenzt lange dauern darf, haben sich Harry und Volker folgende Produktionen für euch zusammengestellt.
 
 

Die Snowmads-Reise geht weiter. Im Januar 2017 macht sich Fabian Lentsch mit seinem Snowmads-Truck auf nach Griechenland und mitten hinein in den Jahrhundert-Winter im Mittelmeerstaat. Zusammen mit seiner Crew zeigt Fabian wieder einmal neue Pfade auf und scored atemberaubende Lines in Regionen, die noch auf keiner Freeride-Karte zu finden sind. Tiefster Powder in Parnassos, Wellenreiten auf Kreta und Lines von Delfi bis zum Olymp, die Snowmads schöpfen das volle Potential im Land der Götter aus und tauchen ab in eine der ältesten Kulturen der Welt!

Idee: Fabian Lentsch
Produktion: Nine&One
Regie/Schnitt: Marco Freudenreich

Rider: Fabian Lentsch, Jochen Mesle, Roman Rohrmoser, Raphael Webhofer, Markus Ascher, Julian Zenzmaier Aymar Navarro
Locations: Kalavrita, Olymp, Parnass, Kreta (Greichenland)

 

Eine Goldmine auf über 4.000 m, ein russischer Geländewagen, ein Fuchs, zwei Zelte, vier Skifahrer und Snowboarder, eine Filmerin und zwei Wochen Zeit sind gute Zutaten für eine spannende Geschichte in den kirgisischen Bergen. Zwischen dem Goldschürfen, Offroadfahren und Campen steht das Freeriden fast aller Protagonisten (außer dem Fuchs) im Focus. Angelockt vom „leichten“ Zugang der abgelegenen Berge begibt sich die Gruppe auf die Suche nach den steilen Eisflanken und Abfahrten des Ak-Shirak Gebirges. Der für Kirgistan typische Schwimmschnee, Minenpermits und schlechte Straßen sorgen für die Spannungsmomente des Trips.

Nun steht sie hier, die Crew. Am Straßenrand einer gut präparierten Schotterpiste inmitten des Tien-Shan Gebirges. Sie trauen ihren Augen nicht. Unter verheißungsvollen Linien klafft eine große Wunde in der Landschaft. Kumtor. Gewaltige weiße Schneisen ziehen sich durch Fels und Eis und bohren sie wie eine Spirale in die Tiefe. Unterhalb des schneebedeckten Geländes sind von Weitem imposante Muldenkipper und bizarre Schutthalden zu erkennen. Eine Mine. Der Anblick zieht sie in ihren Bann. Eine Erlaubnis für das Betreten dieses faszinierenden Gebiets zu bekommen, endet jäh am Eingangstor der Mine. Das weiße Gold von Kumtor wird weiterhin unberührt bleiben...


Regie: Johannes Hoffmann
Produktion: Whiteroom Productions
Kamera: Julia Brunner, Johannes Hoffmann

Rider: Johannes Hoffmann, Mitch Tölderer, Fabian Lentsch, Michael Trojer
Location: Kyrgystan

 

Die Canalone Neri (zu deutsch "die schwarze Schlucht") an der Cima Tosa ist wohl eine der schönsten Steileisrinnen der Ostalpen. 900 Höhenmeter, nordseitig, durchgehend steil und in der atemberaubenden Kulisse der Brenta-Gruppe in den Dolomiten gelegen. Die Ski-Befahrung dieser 50° steilen Route ist für den Zillertaler Roman Rohrmoser das Ende eines langen Weges zurück zu seinem Selbstvertrauen, welches ihm sechs Jahre zuvor bei einem folgenschweren Absturz am Großglockner genommen wurde. Der Film zeigt den steinigen Weg zurück und die Leidenschaft des Profi-Freeriders zum Skifahren.

Regie & Produktion: Michael Bernshausen

Rider: Roman Rohrmoser & Max Kroneck
Locations: Cima Tosa / Italien und weitere


 

STRUKTUR

20171003 struktur 1140x760

Der aus Vorarlberg stammende und in Innsbruck lebende Filmer Hanno Mackowitz produziert hin und wieder und ganz zweckfrei einen Freeride-Kunstfilm, in dessen Rahmen er formal und inhaltlich neue Akzente setzt. In den letzten beiden Jahren war er zum Filmen mit der aktuellen Freeride Weltmeisterin Lorraine Huber am Arlberg unterwegs.

In seinem neuen Film geht es Hanno Mackowitz darum, zunehmend vom Menschen geschaffene Strukturen in der Natur am Beispiel Arlberg, dem größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs, bildhaft vor Augen zu führen. Lorraine zieht – festgehalten in einer überaus ästhetischen Bildsprache – vollendet ihre Kurven im freien Skiraum, nahe den manifest gewordenen Zeichen der von Menschen Hand geprägten Landschaft.


Regie & Produktion: Hanno Mackowitz
Riderin: Lorraine Huber
Location: Arlberg

 

 
Der Film erzählt die Geschichte von Eva Walkner und Jackie Paaso und von ihrer Liebe zum Skifahren und den Bergen. Als Freeriderinnen haben die beiden große Karrieren hingelegt, Eva Walkner hat sich in der Freeride World Tour zwei Mal den Sieg in der Gesamtwertung geholt, Jacky wurde Zweite.

Im Film begeben sich die beiden von der französischen Profi-Alpinistin Marion Potevin begleitet hinaus in für sie nicht sonderlich vertrautes Terrain und versuchen sich im hochalpinen Gelände als Ski-Alpinistinnen. Auch hier sind Eigenschaften erforderlich, über die sie schon bisher verfügen mussten: das Arbeiten an den eigenen Fähigkeiten, schnelles Lernen und das Umgehen-Können mit der der eigenen Angst. Evolution of Dreams wird 2018 als großer Film erscheinen. Der Start für das Projekt erfolgte 2017 in Chamonix, als Vorschau präsentieren wir diesen Teaser beim FFF.

Produktion: Eva Walkner & Jackie Paaso
Sprecherin: Jackie Paaso
Kamera / Filmschnitt: Alex Förderer
weitere Kamera: Guido Perrini, Yannick Boissenot, Arthus Kauffeisen
Riderinnen: Eva Walkner & Jackie Paaso
Locations: Arlberg, Chamonix und weitere

Kommentar hinzufügen

Personen in dieser Konversation